Buch
Buch
Buch
Mon, 30. Nov 20

Die Synchronmassage (Abhyanga)

A2-6.jpg
”Abhyanga” - ‘liebende Hände’, heißt das viel umschwärmte Zauberwort für die vierhändige Ölmassage. Diese traditionelle Massageform vereinigt die Wirkungen der klassischen, westlichen Massage mit den entschlackenden und entsäuerndern Eigenschaften der medizinierten Öle. Jeder Quadratzentimeter Haut wird mit warmem Öl übergosssen und anschließend mit sanften, einfühlsamen Händen ausgestrichen und verwöhnt. Ein unbeschreibliches Gefühl der inneren Vollkommenheit und Gelassenheit durchströmt alle Nervenzellen und Sinne.

Physiolog.Wirkung:

Die fettlöslichen Wirkstoffe der medizinierten Kräuteröle sind innerhalb von wenigen Minuten nach der Einreibung im Blut nachweisbar. Die meisten Schwermetalle, freien Radikale und synthetische Nahrungszusätze sind fettlöslich. Sesamöl hat im besonderen eine antioxydative, schlackenbindende Eigenschaft. Der menschliche Organismus ist erst nach den Ölmassagen und Schwitzbädern bereit, die gelösten Schlacken der tieferen Gewebeschichten durch gezielte Maßnahmen ‚loszulassen’. Insofern hat die Abhyanga in erster Linie die Aufgabe, die Ablagerungen aus Zellen und Bindegewebe herauszudrainieren. Erst dann ist der Körper ‚reif’ für die Ausleitungsverfahren (Siehe "Pancha Karma").

Therapeutische Wirkungen &Ziele der Abhyanga:

• sie reduziert Nervosität und vertreibt Erschöpfungund Müdigkeit
• regeneriert die Zellen
• fördert gesunden Schlaf, beseitigt Müdigkeit
• wirkt verjüngend auf alle Organe und Gewebe
• beugt dem Alterungsprozeß vor
• verbessert den Lymphfluss und stärkt somit das Immunsystem
Hilfreich auch bei Arthrose, Muskelverspannungen, Durchblutungsstörungen und toxischen Belastungen der Gewebe

Kontraindikationen:

• Starke Verschlackung der Gewebe (Ama-Zustände!)
• Rheumatische Erkrankungen
• Diabetes mellitus
• Fettleibigkeit
• Fehlverdauung
• Akute Fiebererkrankungen
• Schwangerschaft der ersten vier Monate
• Menstruation
• Entzündliche Hauterkrankungen

Empfehlung:

Diese Behandlung kann im Rahmen einer Pancha Karma-Kur, aber auch als Zusatz- oder Einzelbehandlung in Anspruch genommen werden. Danach sollte nach Möglichkeit ein Dampfschwitzbad (Svedana) genossen werden.

Abhyanga mit Kräuteröl

101-0185_IMG.jpg
In der Behandlung von Krankheiten werden in der Ayurveda-Medizin je nach Indikation spezifische Öle eingesetzt. Diese werden in einem aufwendigen Prozess hergestellt. Basis dafür sind frische oder getrocknete Kräuter, Blätter, Wurzeln, Rinden, Schoten, Samen. Diese werden mit Wasser auf ein Viertel heruntergekocht, durchgesiebt und mit gleichen Teilen Öl, wie Kokosöl oder Sesamöl, vermengt. Dann wird so lange weitergekocht, bis die herausgelösten Wirkstoffe der Arzneien vollständig auf das Öl übergegangen sind. Das Wasser ist dann ganz verdampft. Dieser Prozess dauert oft mehrere Tage. Die Wirkung ist dafür um so intensiver. Schon nach wenigen Minuten sind die arzneilichen Wirksubstanzen in Blut und Lymphe nachweisbar.
© Ayurveda Kurzentrum Triguna Badenweiler, Blauenstr. 1, 79410 Badenweiler, Telefon 07632-823090